Reisevorbereitungen

Arbeit
Dieser Punkt ist am schnellsten erzählt: Lukas hat gekündigt und Stefanie macht ein Sabbatjahr. Wenn ihr mehr wissen wollt, meldet euch gerne persönlich bei uns.

  

Wohnung
Unsere Mietwohnung ist gekündigt und der Großteil unserer ohnehin spärlichen Einrichtung wird verkauft. Die Ausnahme bilden ein paar Blechschränke und unser quietschgelbes Regal, da sie allesamt nicht mehr erhältlich sind und wir wirklich daran hängen. Zudem ist nach der Reise ohnehin ein Neustart geplant… Siehe hierzu auch “alternative Wohnformen“. Die Wohnung geben wir schon einen Monat vor Abreise ab und wohnen die letzten vier Wochen in einer Ferienwohnung. Das hat den Vorteil, dass wir schon vorher in Ruhe alles auflösen und wegbringen können und quasi noch einen Urlaub vor dem Urlaub haben.

 

Fahrzeuge

Nach reichlicher Überlegung haben wir beschlossen, dass wir unseren Fuhrpark einmotten werden. Franz Ferdinand und DIE XT haben einen gemütlichen Schuppen im Schwarzwald für sich gefunden und Rüdibus darf für die Zeit der Reise in einer Scheune wohnen. Im Anschluss erhält er dafür auch eine komplette Verjüngungskur inkl. Upgrade, um auf weiteren Reisen wieder unser treuer Begleiter zu sein. Außerdem: Nach der Reise ist vor der Reise. Und das Reisen soll ja bekanntlich auch süchtig machen. Wer weiß, vielleicht kommen wir nach einem Jahr (oder nach zwei, drei…) wieder und wollen gleich wieder los??

 

Krankenversicherung

Wir haben eine Langzeitauslandskrankenversicherung abgeschlossen. Während der Reise kann Lukas seine gesetzliche KV pausieren. Da Stefanie privat versichert ist und eine Unterbrechung/Kündigung der PKV Probleme mit sich bringen würde, wird sie eine Anwartschaft abschließen. Hierbei kostet die Versicherung jeden Monat Geld, ohne leistungsberechtigt zu sein. Diese Lösung ist aber allemal günstiger, als nach der Reise einen neuen Vertrag abzuschließen.

 

Impfungen

Einmal alles, was einem von einem guten Hausarzt empfohlen wird: das Rundumsorglospaket (Tetanus etc.), außerdem Hepatitis A und B, Typhus, Gelbfieber und Tollwut. Man sollte bedenken, dass sich manche Impfungen untereinander nicht so gut vertragen und rechtzeitig mit dem Impfen anfangen, um nicht in Zeitnot zu geraten.

 

Visum

Auf unserer Route durch Nord- und Südamerika benötigen wir derzeit in keinem Land ein Vorab-Visum, welches vorab beantragt werden muss. Lediglich für Kanada wird eine elektronische Einreisegenehmigung benötigt, die aber für ein paar Euro schnell abgeschlossen werden kann.

 

Flüge/Verschiffung

Unsere Motorräder schicken wir per Spedition von Bremerhaven nach Halifax. Das Besondere ist, dass es sich um eine Roll-on-/Roll-off-Lösung handelt und wir keine Kisten benötigen. Der Nachteil ist, dass alles Gepäck mit uns in den Flieger muss, auch die Motorradkleidung und die Helme.

 

Unser Flug geht am 1. August direkt von Frankfurt nach Halifax, wo wir voraussichtlich die Motos am 2. August am Hafen abholen können.

 

Finanzen

Wir haben beide einige Jahre gearbeitet und ein bisschen Geld auf die Seite legen können. Wir wollten nie einen Neuwagen, eine Eigentumswohnung oder eine Einbauküche. Auf Pump kaufen macht – wie wir finden - abhängig und das wollten wir nie sein. Stattdessen wurde und wird bei uns bewusst und nachhaltig konsumiert aber nicht verzichtet. Ein Spaziergang zum Supermarkt mit anschließendem Gelage in der heimischen Kombüse kann viel erfüllender sein als ein Restaurantbesuch mit 50 anderen Menschen und günstiger ist es auch. Genauso trifft das auf Urlaubsreisen und Kurztrips zu. Einfach mal aufs Fahrrad oder in den Bulli gesetzt und los an den nächsten See oder in die Berge.

 

Hinzu kommen verkaufte Sachen und während der Reise noch das Einkommen aus Stefanies Sabbatjahr. Anschaffungen für die Reise tätigen wir immer mal wieder, sodass das dafür verwendete Geld im Portemonnaie keine allzu großen Löcher verursacht.