· 

Garnet and Jaquie

Dieser Blogbeitrag ist für Garnet und Jaquie, die wir in den Rocky Mountains besucht haben. Weil die beiden kein Deutsch sprechen, ist dieser Beitrag ihnen zu Ehren auf Englisch. Wenn du, lieber Leser, liebe Leserin, kein Englisch sprichst, ist das aber kein Problem! Die berühmteste Suchmaschine der Welt hat den Text freundlicherweise ins Deutsche übersetzt (siehe unten - Falls er etwas holprig klingt, liegt das daran, dass er inhaltlich sehr nah aus dem Englischen übersetzt wurde.).

When travelling through Germany, you certainly know the big yellow letter seen every now and then. The mentioned letter indicates cheap food, a place to rest, normally WiFi and restrooms. In Canada though, the big yellow letter has a rival; cursive white writing on red ground indicates burgers of any kind, chips, sweets, coffee... and so on. And as there are free restrooms and usually fast internet, T. Törtchen (as we call this kind of restaurant) is usually a good address to refer to on an long trip.

 

In Drumheller we stopped at Mr. Törtchen because we were exhausted, wet, tired and we desperately needed a break and a quick warm-up. We must have caught the attention of a group of middle-aged men there; in any case, one of them came over and showed an interest in our travel. Lukas later explained to the three of them what we are up to and Garnet, how he later introduced himself, invited us to spend some time in Canmore with him and his wife. We were taken aback by his kindness, promised to send him an e-mail and assured ourselves that we would definitely visit him. Some days and a few e-mails later we arrived in his neat home in a not less than enormously beautiful little town. Jaquie, Garnet's wife, wasn't there when we arrived because she had went to see her aunt for lunch – 450 km away. - Canadian estimations of distances differ a little bit from those of Europeans, we guess. :D

 

We got a little room with an own bathroom (a fridge full of beer) and the promise that we could do whatever we liked while being their guests.

In total, we spend three days with Jaquie and Garnet, got to know them better, met their daughter, their son-in-law, and their grandson, had some interesting conversations and climbed a mountain which seemed to be unclimbable. They had so many good suggestions what we could do while staying with them, but there was only few time. On our travels we have always needed some time to rest and in order to handle everything what we had experienced the days before. So we decided to do the hike to Mount Ha Ling which meant a total distance of 7 km (which isn't much), but there was a gigantic altitude difference we had to conquer. There weren't too many people, so this hike must have been a real insider tip. As you can see in the pictures, it was totally worth it.

 

Jaquie and Garnet took us on a wildlife trip with their truck through Banff National Park. We (bursting with expectation and with our cameras on our laps) couldn't get enough on the incredible arrangement nature had created around us. The colourful leaves on the trees and the snow on the summits of the highest mountains indicated fall and there weren't too many people around. Sadly, we were not able to see a single wild animal on our whole trip through the dusk. Garnet and Jaquie couldn't believe this could happen. Maybe this is why a very conceited raven pranced right in front of us, showing off for some photos.

 

After the third night it felt very awkward to pack our things and get ready to leave. We could have stayed with Garnet and Jaquie much longer, but fall (or even winter?) is coming and we still had to cross the rest of the Rocky Mountains... We're sure that we won't have seen the two of them for the last time – maybe we're able to come together in Germany sometime?!


 DEUTSCH

 

Wenn ihr durch Deutschland reist, kennt ihr sicherlich den großen gelben Buchstaben, der ab und zu zu sehen ist. Der Buchstabe kennzeichnet billiges Essen, einen Platz zum Ausruhen, normalerweise kostenloses Internet und Toiletten. In Kanada hat der große gelbe Buchstabe einen Rivalen; kursive weiße Schrift auf rotem Grund steht hier für Burger aller Art, Pommes, Süßigkeiten, Kaffee ... und so weiter. Und da es kostenlose Toiletten und normalerweise schnelles Internet gibt, ist T. Törtchen (wie wir diese Art von Restaurant nennen) in der Regel eine gute Adresse, wenn manm auf einer langen Reise ist.

 

In Drumheller hielten wir bei Herrn Törtchen an, weil wir erschöpft, nass und müde waren, dringend eine Pause und einen Platz zum schnellen Aufwärmen brauchten. Wir müssen die Aufmerksamkeit einer Gruppe von Männern mittleren Alters auf uns gezogen haben. Auf jeden Fall kam einer von ihnen zu uns herüber und zeigte Interesse an unserer Reise. Lukas erklärte den dreien später, was wir vorhaben, und Garnet, wie er sich später vorstellte, lud uns ein, einige Zeit mit ihm und seiner Frau in Canmore zu verbringen. Wir waren überrascht von seiner Freundlichkeit, versprachen ihm eine E-Mail zu schicken und versicherten einander, dass wir ihn auf jeden Fall besuchen würden. Einige Tage und ein paar E-Mails später kamen wir an seinem gepflegten Haus in einer nicht weniger schönen kleinen Stadt an. Jaquie, Garnets Frau, war nicht da als wir ankamen, weil sie zum Mittagessen zu ihrer Tante gefahren war - 450 km entfernt. - Wir vermuten, dass die kanadischen Entfernungen wieder einmal ein wenig von denen der Europäer abweichen. : D

Wir bekamen ein kleines Zimmer mit eigenem Bad (einen Kühlschrank voller Bier) und das Versprechen, dass wir tun könnten, was wir wollten, während wir ihre Gäste waren.

 

Insgesamt verbrachten wir drei Tage mit Jaquie und Garnet, lernten sie, ihre Tochter, ihren Schwiegersohn und ihren Enkel kennen, führten interessante Gespräche und bestiegen einen Berg, von dem wir es nicht für möglich hielten, ihn erklimmen zu können. Sie hatten so viele gute Vorschläge, was wir tun konnten, während wir bei ihnen waren, aber es blieb nur wenig Zeit. Auf unseren Reisen haben wir bisher auch immer etwas Zeit für uns gebraucht, dafür, um uns auszuruhen und mit allem, was wir in den Tagen zuvor erlebt hatten, fertig zu werden. Also beschlossen wir, die Wanderung zum Berg Ha Ling zu machen, was eine Gesamtstrecke von 7 km bedeutete (was nicht viel ist), aber es gab einen gigantischen Höhenunterschied, den wir überwinden mussten. Es waren nicht zu viele Leute da, also muss diese Wanderung ein echter Geheimtipp gewesen sein. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, hat es sich absolut gelohnt.

 

Jaquie und Garnet unternahmen mit uns außerdem einen Ausflug in ihrem Truck durch den Banff National Park. Wir (voller Erwartungen und mit unseren Kameras im Schoß) konnten nicht genug von dem unglaublichen Bild bekommen, das die Natur um uns herum geschaffen hatte. Die bunten Blätter an den Bäumen und der Schnee auf den Gipfeln der höchsten Berge deuteten auf den Herbst hin und es waren nicht allzu viele Leute unterwegs. Leider konnten wir auf unserer gesamten Reise durch die Abenddämmerung kein einziges wildes Tier sehen. Garnet und Jaquie konnten nicht glauben, dass dies passieren konnte. Vielleicht tänzelte deshalb ein sehr eingebildeter Rabe direkt vor uns auf einer Mauer herum und zeigte sich für ein paar Fotos.

 

Nach der dritten Nacht fühlte es sich sehr komisch an, unsere Sachen zu packen und sich auf den Abflug vorzubereiten. Wir hätten viel länger bei Garnet und Jaquie bleiben können, aber der Herbst (oder sogar der Winter?) steht vor der Tür und wir mussten immer noch den Rest der Rocky Mountains überqueren ... Wir sind sicher, dass wir die beiden nicht zum letzten Mal gesehen haben. - Vielleicht können wir uns irgendwann in Deutschland treffen?!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Jacquie & Garnet (Montag, 23 September 2019 05:29)

    We truly enjoyed your visit in Canmore. When you come to Alberta again we promise the animals will be waiting to say hello. Travel safe and take care �

  • #2

    Rosie & Jochen (Montag, 23 September 2019 06:43)

    What a wonderful trip report with impressive photos and wonderful people Jacquie & Garnet with family. God bless you, dear Lukas and dear Stephanie !

    Warm greeting from GOSLAR

  • #3

    Michael (Montag, 23 September 2019 19:31)

    Hallo there you met nice People and had a good time with them.
    The landscape of the Banff Nationl Park of me is very well known from the Movie 'River of no Return '
    with the wonderfull Marilyn Monroe. She lived at that Time in the famous Banff Springs Hotel.
    Best regards from good Old Germany
    ...where is the Picture with Lukas and the Grizzlybear ???

  • #4

    Helga u. Horst (Montag, 23 September 2019 19:36)

    Hallo, ihr Beiden, schön, dass Ihr immer mal auf Menschen trefft, die sich für eure Reise interessieren und euch bei sich Willkommen heissen. So lernt ihr Land und Leute kennen.
    Die Rocky Mountains werden sicher noch eine Herausforderung werden.
    Wir wünschen euch weiterhin eine gute Fahrt und bleibt gesund.
    LG O.u.O.

  • #5

    Aisch (Dienstag, 24 September 2019 11:49)

    Es macht so Spaß im Blog zu lesen, freue mich immer wenn es was neues gibt!

    Viele Grüße und Küsse aus Verden.

  • #6

    Christiane (Dienstag, 24 September 2019 20:42)

    Supercool!!!